Sicherheit im Straßenverkehr - auch in der dunklen Jahreszeit

 

 

Sicherheit auf dem Schulweg:

 

Ist der Schulweg ein Gefahrenweg?

 

Laut ADAC-Statistik verunglücken jährlich etwa 30000 Kinder im Straßenverkehr. Die meisten Unfälle passieren beim Überqueren der Straße. Das statistische Bundesamt hat ermittelt, dass die Unfallrate bei Grundschülern im Herbst und Winter dramatisch ansteigt. In dieser Zeit verunglücken morgens auf dem Schulweg fast doppelt so viele Kinder wie im Sommer. Der Hauptgrund: Sie werden zu spät gesehen!

 

Gesehen werden ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um sicher von Zuhause zur Schule zu kommen. Diese passive Sicherheit  kann sehr leicht für jedes Kind erlangt werden. Hier einige Beispiele:

 

-         Winterjacken mit reflektierenden oder fluoreszierenden Materialien

-         Reflektorstreifen am Ranzen

-         baumelnde Reflektoren, die am Ranzen befestigt werden

-         Tragen einer Sicherheitsweste

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt für einen sicheren Schulweg ist die richtige Wahl des Schulweges. Nicht immer ist der kürzeste Weg auch am sichersten. Es ist wichtig, das Kind auf Gefahrenpunkte –hierzu zählen z.B. Hauptverkehrsstraßen, auf denen schnell gefahren wird und parkende Autos, die die Sicht versperren- aufmerksam zu machen. Außerdem ist es wichtig, auf dem Bürgersteig Abstand zur Fahrbahn zu halten. Nicht vergessen werden darf natürlich die Vorbildfunktion der Eltern! Kinder ahmen immer wieder nach!